Forum
Online-Forum
»Lassen & Tun«

Online-Forum
»Lassen & Tun«

Wie lernen wir, zu lernen, was dran ist?

5.2.2021 · 19-21 Uhr

 

FORUM ONLINE

Veranstaltungsort: ZOOM-Konferenz
in möglichst vielen Gemeinden

Freitag, 5. Februar · 19-21 Uhr

mit Vortrag Hans-Hermann Pompe

  • Viele spüren, dass es wohl kein "weiter so wie vorher" geben kann. Nur: Was kommt dann? Wie könnte das Neue, Andere, vermutlich Kleinere aussehen?
  • Es gibt eine Flut von Ideen. Vielleicht erinnern wir uns noch an tolle Modelle, von denen wir geträumt haben. Nur - was ist bei uns dran? Was wollen wir? Was können wir?
  • So geht es darum, Prioritäten zu setzen und Quellen neu zu entdecken.
  • Echte Motivation statt Durchhalteparolen fließt aus dem Wissen: Es geht weniger darum, was wir festhalten, als um den, der uns hält.

Teilnahme am Forum möglichst mit mehreren Personen aus einem Ort
Denn die Impulse werden in Gesprächsgruppen vertieft. Aus allen Gruppen können dann Fragen an den Referenten gestellt werden.
Die Teilnehmenden nehmen einzeln, max. zu zweit an einem Notebook / Tablett teil. Doch die Teilnehmenden eines Ortes / Distrikts / Werks werden vom "Host" zu sog. Breakout-Gruppen zusammengestellt. In diesen Gruppen wird dann online ausgetauscht und Impulse oder Rückfragen formuliert.
Jede/r Teilnehmende benötigt zwei Endgeräte , also neben Notebook noch ein Smartphone.
Je mehr Teilnehmende aus einer Gemeinde dabei sein können, desto höher der Gewinn für die Arbeit vor Ort.

Zielgruppe

Eingeladen sind Kirchengemeinderäte und -rätinnen und alle interessierten Mitarbeiter/innen aus Gemeinden und Kirchenbezirk.

Anmeldeschluss ist der 7.2.2021.

Termin

5.2.2021 · 19-21 Uhr

Termin im Kalender eintragen

Hans-Hermann Pompe

Pfarrer, Generalsekretär AMD (Berlin),
Gemeinde-Weg-Begleiter, Horizont-Erweiterer

1983 – 2000 Gemeindepfarrer in Wuppertal, 2000 – 2009
Leiter des Amtes für Gemeindeentwicklung und missionarische Dienste der Rheinischen Kirche, 2009 – 2019 Leiter des EKD-Zentrums für „Mission in der Region“ (Dortmund).
Seit 2019 in Berlin bei der Evangelischen Arbeitsstelle für missionarische Kirchenentwicklung und diakonische Profilbildung, kurz: midi und
Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Missionarischer Dienste

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich an zu

Online-Forum
»Lassen & Tun«



Hier noch einige Infos zum Forum am 5.2.2021

  • Am Tag des Forums. 5.2. wird der ZOOM-Link zum Einwählen per E-Mail verschickt. Wenn nichts ankommt, auch im SPAM-Ordner nachschauen!
  • Ab 18.30 Uhr kann man sich einwählen. In der Zeit vor 19 Uhr wartet ein Moderator, um zu unterstützen und Fragen zu beantworten.
  • Damit nichts ruckelt, ist eine gute LAN- oder WLAN-Verbindung notwendig.
  • Neben dem Notebook oder PC ist ein zweites Endgerät, z.B. ein Smartphone nötig, um an kurzen Umfagen teilnehmen zu können.
  • Es gibt digitale Gruppenphasen. Der Host teil diese Gruppen ein, wobei zuerst Leuten aus einem Ort / Distrikt zu Gruppen eingeteilt werden.

Meinung

Ulrike Frank

Vorsitzende Kirchengemeinderat

"Weiterhorizont eröffnet uns in unserem Kirchenbezirk neue Horizonte und neue Wege: Weiter zu denken, weiter zu sehen, weiter zu beten, weiter zu glauben und weiter zu gehen MIT und FÜR Menschen in unserer Zeit. Ich packe meinen Rucksack und bin sehr gerne mit dabei, abenteuerliche Wege zu entdecken. "

Meinung

Maike Sachs

Pfarrerin, Mitglied der Landessynode

„Wir sind als Kirche oft mit uns selbst beschäftigt. Wir reagieren auf Veränderungen und wollen gleichzeitig sparen. Das kostet Kraft. Aber was ist mit den Menschen um uns? Verstehen wir sie noch und verstehen sie uns? Da setze ich auf WEITERHORIZONT, auf eine neue Sicht und gute Impulse.“

Meinung

Jörg Stooss

Project Manager, KGR Vorsitzender

In unseren Kirchengemeinden gibt es viele gute Ideen, wie attraktives Gemeindeleben gestaltet werden könnte. Um neue Wege zu gehen und Neues auszuprobieren fehlt oft das Geld.
Mit dem Fond von WEITERHORIZONT können innovative Projekte vor Ort finanziell unterstützt, begleitet und realisiert werden.

Meinung

Norbert Braun

Dekan

"Bei allen Herausforderungen, mit denen wir als Kirche und Gesellschaft konfrontiert sind, brauchen wir eine Perspektive der Hoffnung. WEITERHORIZONT hilft mir, diese nicht zu verlieren, Gottes Verheißungen zu vertrauen und den Mut nicht sinken zu lassen. Denn ER stellt unsere Füße auf weiten Raum."

Meinung

Cornalia Zeifang

Geschäftsführerin, ehem. Vors. KGR & Mitglied Landessynode

"An WEITERHORIZONT gefällt mir, dass es mir Impulse gibt, neu über Kirche und Gemeinde nachzudenken. Warum ist Kirche wichtig? Was ist unser Auftrag? Was sind unsere Aufgaben?
Um über diese Fragen nachzudenken, tut es gut sich auszutauschen, auf Gott zu hören und zu sehen, wie andere Menschen mit diesen Fragen umgehen. Und welche Antworten sie eventuell schon gefunden haben."

Meinung

Michael Karwounopoulos

Dekan

Ich unterstütze „WEITERHORIZONT“, weil ich meine, dass unsere Kirche unbedingt neue Wege gehen muss, um die Menschen unserer Zeit zu erreichen. Aufbrüche waren immer und sind heute noch Lebenselixier der Kirche.